Die Konzerte des Dirigenten Peter Wallinger und seiner „Sueddeutschen Kammersinfonie Bietigheim“ in Mühlacker und beim Musikalischen Sommer in Lienzingen sind seit Jahren fester Bestandteil des klassischen Musikangebots in der Region.

Auf einer jetzt erschienen CD werden aufnahmetechnisch solide Mitschnitte, die klanglich recht kompakt und etwas direkt geraten sind, aus der Saison 2009/2010 des Orchesters vorgestellt. Als Solistin in Wolfgang Amadeus Mozarts 4. Violinkonzert D-Dur KV 218 ist die Geigerin Ursula Schoch, Konzertmeisterin des Amsterdamer Concertgebouw Orchestra, vertreten, mit der Wallinger seit langer Zeit eine erfolgreiche Zusammenarbeit pflegt.

Sie musiziert das D-Dur Konzert mit klarem, aufblühenden Ton, sehr lebendig und rhythmisch pointiert. Eine Herangehensweise, die durch ihre Natürlichkeit und die Unverkrampftheit des Spiels besonders für sich einnehmen kann. Als Zugabe der Geigerin wird zudem das Adagio aus Johann Sebastian Bachs 1. Solosonate BWV 1001 präsentiert.

Neben zweier Schubert-Tänze, bei denen von Wallinger das Folkloristisch-Erdverbundene der Musik in den Vordergrund gerückt wird, kann besonders die 4. Sinfonie von Robert Schumann, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, überzeugen. Die „Sueddeutsche Kammersinfonie Bietigheim“ präsentiert sich unter der vorantreibenden Stabführung Wallingers als sehr sicheres Orchester mit markanten Bläsern und klangschönen Streichern, die nur in den hohen Passagen gelegentlich etwas spitz und ausgedünnt wirken.

Die Spätfassung der d-Moll Sinfonie mit ihren zyklischen Verschränkungen erfährt hier eine profunde Wiedergabe. Etwas blechbläserlastig, aber dennoch sehr markant und wirkungsvoll erklingt Jean Sibelius „Finlandia“, feines Lokalkolorit prägt die Auszüge aus der ersten „Peer Gynt“-Suite von Edvard Grieg.

Alles in allem eine CD, die nicht nur den Freunden des Orchesters empfohlen werden kann.

Thomas Weiss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.